Häufig gestellte Fragen.

Was oder wer sind die Odd Fellows?

Wir sind ein weltlicher Orden.

Woher kommt die Bezeichnung “Odd Fellows”?

Der Ursprung der "Odd Fellows" ist wahrscheinlich auf die Tätigkeit von Bauhütten im England des 17. Jahrhunderts zurückzuführen. Die Bezeichnung „Odd Fellow“ kann erstmals Mitte des 18. Jahrhunderts nachgewiesen werden. Der Name ist nicht eindeutig erklärt.

Was ist ein weltlicher Orden?

Hier müssen wir auf die lateinische Wurzel des Wortes «ordo» zurückgreifen, was mit «Ordnung, Stand, Rang, Ehre und Würde» übersetzt werden kann. Diese Begriffe weisen auf eine Klasse in der römischen Gesellschaft hin. Ihre Rechte und Pflichten sind wohl geordnet und richten sich nach bestimmten Regeln, in welchen die angestrebte Lebensform behandelt wird.
Der weltliche Orden baut auf dieses antike System auf. Spezifische Symbole dienen den Ordensmitgliedern zur Bekräftigung des in den Ordensregeln definierten angestrebten Lebensstiles.
Ein weltlicher Orden verlangt von seinen Mitgliedern keine spezielle Glaubensrichtung. Er ist auch weder nach innen noch nach außen missionarisch tätig.
 
Was ist eine Loge?

Eine Loge (englisch: lodge) ist der Treffpunkt und Arbeitsplatz von Mitgliedern des Ordens innerhalb einer Region. Es ist quasi der Ort, wo sich die Mitglieder regelmäßig zu Sitzungen treffen.
 
Wozu verpflichtet sich ein Odd Fellow?

Ein Odd Fellow verpflichtet sich, sein Leben nach den Ordensregeln auszurichten, welche ihm auf seiner sittlichen Vervollkommnung richtungweisend sein sollten. Gleichzeitig erkennt er die hierarchisch strukturierte Form des Ordens an und macht seinen Willen kund, sich in das bindende Leben zwischen den Brüdern einzufügen.

Was beinhalten die Ordensregeln?

Toleranz ist eine wesentliche Grundhaltung der Odd Fellows. Der Orden bezieht sich ausschließlich auf ethische und humanitäre Verhaltensregeln.
Freundschaft, Nächstenliebe, Wahrhaftigkeit sind die übergeordneten Ziele, an denen sich ein Odd Fellow orientieren soll.
Außerdem fördert der Orden das gegenseitige gute Einvernehmen unter den Mitgliedern und betont die Gastfreundschaft.
 
Was ist der Sinn und Zweck des Ordens der Odd Fellows?

Der Odd Fellow begegnet jedem Mitmenschen mit einem Grund-Vertrauen und akzeptiert ihn als seinesgleichen, solange das Vertrauen nicht missbraucht wird.
Es wird auch erwartet, dass jedes Mitglied sich nach den allgemeingültigen, ethischen Grundprinzipien verhält und für sich selbst eine stetige Verbesserung in dieser Beziehung anstrebt.
Der Orden möchte innerhalb der Gemeinschaft seinen Mitgliedern helfen, diesen idealen Zielen näher zu kommen.

Was bedeuten Rituale im Orden?

Rituale dienen zur Betonung und Verinnerlichung bestimmter Situationen und Absichten. In diesem Sinn wird das Ritual im Orden verwendet. Es ist ein z.T. bis in den Wortlaut festgelegter Ablauf einer Sitzung, während der immer wieder auf die Ordensregeln hingewiesen und das Mitglied an seine Verpflichtungen erinnert wird. Damit wird eine Atmosphäre der Besinnung und der Sicherheit innerhalb der Gemeinschaft erzeugt.
 
Was ist eine «rituelle Sitzung»?

Viermal monatlich treffen wir uns zu einer sog. «rituellen Sitzung». In einem gediegenen Rahmen und von Musik begleitet, hören wir Vorträge und besinnen uns auf uns und unsere Werte.

Was ist eine «Halle»?

«Halle» nennen wir den Raum, in dem wir uns zu rituellen Sitzungen treffen. Wie bei anderen Orden oder wie in einer Kirche herrscht in diesem Raum eine genau definierte Anordnung des Mobiliars - es herrscht eben Ordnung. Allerdings unterlegen wir dieser Ordnung keinen mystischen oder metaphysischen Sinn. Wir sind der Meinung, dass der Mensch nur dann an sich arbeiten kann, wenn seine unmittelbare Umgebung Ruhe und Ordnung ausstrahlt. Sie können sich von dieser Ordnung ein Bild machen, wenn Sie z. B. die entsprechende Seite der Logen aufschlagen.

Was ist ein «Refektorium»?

Weil wir nicht nur geistige, sondern auch leibliche Bedürfnisse haben, wird vor oder nach einer Sitzung auch Speis und Trank serviert. Der Untermeister übernimmt in diesem Raum die Führung und sorgt für einen entsprechenden Ablauf der Diskussionen und der Versorgung mit Speisen und Getränken. Dieses Verwöhnen findet im sog. «Refektorium» statt. Diesen ehrwürdigen Namen trugen schon die Speiseräume der geistlichen Orden. Wir haben ihn übernommen, um zu signalisieren, dass der leibliche Teil für unseren Orden zwar wichtig ist, der geistige Gehalt aber noch wichtiger sein sollte. Auch in unserem Refektorium herrscht Ordnung.
 
Warum verwendet der Orden spezifische Symbole?

Symbole und Sinnbilder sind Hilfsmittel für die Kommunikation untereinander. Sie dienen den Ordensmitgliedern zur Bekräftigung des in den Ordensregeln angestrebten Lebensstils. Ihre Interpretation ist auf die Verhaltensmaßnahmen und die Ziele des Ordens und seiner Mitglieder ausgerichtet.

Warum verwenden die Odd Fellows Zeichen und Passwörter, die für den Außenstehenden, ja selbst für die Familie der Mitglieder, geheim bleiben?

Ursprünglich (d.h. bei den Bauhütten) hatte das den Sinn, dass damit Fremde identifiziert werden konnten. Gehörten sie zu dieser Loge, durften sie an der Sitzung teilnehmen. An solchen Sitzungen wurden ja auch "Geschäftsgeheimnisse" der Meister erörtert. Heute soll uns das daran erinnern, dass wir in der Loge von unseren Brüdern Dinge erfahren können, die nicht über die Schwelle des Logenheimes getragen werden sollten. Es ist die Verschwiegenheit, die einem Freund gebührt.
 
Was ist ein «Obermeister»? - Was ein «Altmeister» - oder ein «Untermeister»?

Der Obermeister ist der 1. Vorsitzende der Loge. Der Orden ist vereinsrechtlich organisiert. Dass wir unserem Vereinsvorstand ein bisschen andere Namen gegeben haben, hat historische Gründe.
Es liegt in unserer gemeinsamen Herkunft mit Zünften und Gilden aus Handwerkervereinigungen, wo eben die höchste Stufe, die ein Handwerker erreichen konnte, die des Meisters war.
Der Obermeister vertritt die Loge nach außen und Leitet die Sitzung in der Halle.
Der Untermeister ist der 2. Vorsitzende. Er organisiert alle geselligen Anlässe.
Der Altmeister war irgendwann einmal Obermeister. Er steht nun dem aktuellen Leiter der Loge beratend zur Seite.
Die Amtsdauer eines Obermeisters ist normalerweise 2 Jahre, dann tritt er über in den Stand eines Altmeisters und der Untermeister folgt ihm in der Logenführung nach.
Neben den schon erwähnten Chargen besteht unser Vorstand (wir nennen ihn "Beamtenkollegium") aus Schatzmeister, korrespondierendem und protokollierendem Schriftführer sowie dem Vorsitzenden der Kommission für die Ausbreitung des Ordens.
 
Wie organisieren sich Frauen als Odd Fellows?

Dass zunächst nur Männer-Logen entstanden, hat historische Gründe. Zum andern können heute Frauen durchaus Odd Fellows werden - allerdings in eigenen Logen. In denen haben nun wiederum wir Männer nichts verloren.
Wir glauben, dass es nichts schadet, wenn wir an einem Abend in der Woche uns ohne das andere Geschlecht auf uns selber konzentrieren. Im Übrigen unternehmen Odd Fellows auch sehr viel gemeinsam mit ihren Angehörigen, Freunden und Interessenten.
 
Welche Verbreitung hat der Orden der Odd Fellows?

Der Orden der Odd Fellows ist international. Es gibt Ordens-Zweige in den USA, Kanada, Porto Rico, Dominikanische Republik, Nigeria, Kuba, in Skandinavien, Estland, Island, Finnland, Polen, Tschechien, Holland, Belgien, Deutschland, der Schweiz sowie in Australien und Neu-Seeland. Demnächst auch in Österreich, Italien und Frankreich.
Ein Odd Fellow Mitglied wird überall herzlich aufgenommen, unabhängig von seiner Herkunft. Der Orden ist auch aktiv tätig im Bereich des internationalen Jugendaustauschs.
In Deutschland gibt es z.Zt. ca. 1200 Mitglieder, die in rund 60 Logen gruppiert sind.

Wer kann Odd Fellow werden?

Folgende Voraussetzungen sollten Sie mitbringen:
     Volljährigkeit (Mindestalter 20 Jahre)
     Tadelloser Leumund (keine Eintragung im Strafregister)
     Gefestigter Charakter, reife Persönlichkeit.
     Den Glauben an ein höheres Wesen, wie immer dies für Sie aussieht.
     Den Willen, an sich selbst zu arbeiten, um sich zu verbessern.
     Die Akzeptanz der Odd-Fellow-Werte Freundschaft, Nächstenliebe, Wahrheit.
Ebenfalls legen wir Wert darauf, dass Ihr engstes Umfeld (Partnerin, Familie) mit Ihrem Schritt einverstanden ist.
 
Was passiert, nachdem ich mich entschieden habe, ein Odd Fellow werden zu wollen?

Verantwortlich für die Aufnahme ist die lokale Loge.
Dort können Sie sich auch anmelden.
Siehe auch links oben Wie kann ich mich unverbindlich über eine Mitgliedschaft informieren.

Die lokale Loge wird dann ein Aufnahmeverfahren einleiten.
Sie sollten an verschiedenen Sitzungen für Gäste und nach den rituellen Sitzungen zu den so genannten Nachlogen anwesend sein, damit Sie sich ein Bild von den Brüdern und diese sich ein Bild von Ihnen machen können.
Wenn sie glauben eintreten zu wollen, reichen sie einen Aufnahmeantrag und einen Lebenslauf ein. Sie werden vom Aufnahmeausschuss (2 Brüder) zu einem Gespräch besucht und an einer der folgenden Sitzungen den Mitgliedern verbal vorgestellt.
In einer geheimen Abstimmung entscheiden die anwesenden Brüder darüber, ob Sie aufgenommen werden sollen oder nicht.
Es wird Ihnen ein Mentor zugeteilt (normalerweise eine Person, die Sie schon kennen) der Sie bereits vor der Aufnahme betreut und berät. Falls die Abstimmung positiv ist und Sie weiterhin gewillt sind, den Odd Fellows beizutreten, werden Sie in einer feierlichen Zeremonie aufgenommen.