Berliner Odd Fellows im schwedischen Hälsingland

Ein Reisebericht von Heinz Weiß

Die von Bruder Ronald Winkel (Berolina Loge) zusammen mit schwedischen Brüdern der Loge Nr. 96 Balder (Bollnäs) bestens vorbereitete und organisierte Reise führte die 19 Schwestern und Brüder in die schöne schwedische Provinz Hälsingland. Wegen ihrer schon zum (südlichen) Nordteil Schwedens gehörenden Lage findet dort kein Massentourismus statt. Die Menschen in dieser hügeligen, wald- und seenreichen Landschaft leben überwiegend von der Land- und Holzwirtschaft. Die jährliche Jagd im Herbst ist ein fester Bestandteil  für einen großen Bevölkerungsteil und jährlich werden spezielle Zeiträume und Quoten für die Bären-. Elch- und Wolfjagd ausgewiesen. Der Luchs ist in den großen Wäldern sehr verbreitet. Seit der Hochzeit der schwedischen Kronprinzessin Victoria mit Daniel Westling besitzt das Hälsingland eine weitere Attraktion. Es handelt sich um die kleine Ortschaft Ockelbo in der Prinz Daniel aufgewachsen ist.

Zu den Höhepunkten der Reise gehörten die Begegnungen mit den Schwestern und Brüdern schwedischer Logen in Bollnäs, Ljusdal und Söderhamn.

In großer Vorfreude auf diese Begegnungen ist die Reisegruppe am 8.September 2015 vom Berliner Flughafen Tegel nach Stockholm gestartet. Von dort ging es in einer dreistündigen Reise mit einem gecharterten Bus in den Norden nach Orbaden, an die sog. schwedische Riviera. Der herrliche Badestrand entlang des vorbeifließenden Flusses Ljusnan, der dort die Dimension eines Sees hat, erinnert an die Badestrände im Süden Europas. Im schönen Hotel „Orbaden Spa&Resort“ wurden die Berliner von Brüdern der Loge Nr.96 Balder herzlich begrüßt. Mittels einer Präsentation der Provinz Hälsingland wurden sie auf das Reiseprogramm der folgenden Tage eingestimmt. Am Abend gab es anregende Gespräche mit Odd Fellows aus Bollnäs bei einem gemeinsamen Abendessen.