Geschichte der Bezirks-Großloge Berlin

In Berlin gibt es ...

... drei Logen für Männer. Geordnet nach den Gründungsdaten sind das die Templer-Loge (1871), die Berolina-Loge (1890) und die Concordia-Loge (1951). Die im Jahr 1956 gegründete Vereinigte Loge "Treue zur Humanitas" schloss sich im Jahr 2002 der Templer-Loge an, dies gilt auch 2008 für die Germania-Loge Nr.1 von Brandenburg in Berlin (gegr. 1871).

Der Berolina-Loge, Concordia-Loge und Templer-Loge ist jeweils ein Schwesternbund für Ehefrauen und Partnerinnen angeschlossen. 1971 wurde die Rebekka-Loge Elisabeth - eine Frauenloge - gegründet und 2000 die Gemeinsame Loge Zur Wahrheit als weltweit erste Loge für Frauen und Männer. Als eine den Logen übergeordnete Institution besteht seit 1871 das Farnsworth-Lager Nr. 1 von Berlin.

1933 wurden die Odd Fellows zusammen mit humanitären, religiösen und spirituellen Vereinigungen sowie Friedens- und Menschenrechtsgruppierungen Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft. Nach dem Krieg regte sich schnell neues Logenleben; so wurde bereits im Juni 1946 die erste Brudervereinigung "Zu den drei Ringen" gegründet, die am 29. Dezember 1946 als Templer-Loge wiederbegründet wurde. Gleichzeitig wurden die Friedensloge (heute Concordia-Loge) und die Loge Zur Wahrheit (heute Berolina-Loge) wieder eingesetzt.

Die Berliner Logen und das Farnsworth-Lager Nr. 1 tagen regelmäßig im "Odd Fellow-Haus" am Dianasee nahe dem S-Bahnhof Bahnhof Grunewald.

Die Großmeister der Bezirksgroßloge der Berliner Odd-Fellows

Seit Gründung der ersten Odd Fellow-Logen in Berlin und Brandenburg im Jahre 1871 besteht die Bezirksgroßloge (BGL) der Berliner Odd Fellows, deren Großmeister aus den Reihen der Berliner Odd Fellows gewählt wird. Die reguläre Amtszeit beträgt heute drei Jahre.

Die Großmeister der Bezirksgroßloge Berlin sind nachfolgend lückenlos - bis auf die dunkle Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland zwiscen 1933 und 1945, währenddessen der Orden verboten war - von 1871 bis heute aufgeführt:

  • Dr. Wilhelm von Guerard (1871-1874)
  • Carl Worff (1875)
  • Hermann Reim (1876)
  • Samson Pollack (1877)
  • Dr. Wilhelm von Guerard (1878)
  • Dr. Ferdinand Ascherson (1879-1880)
  • Paul Gerlach (1881-1893)
  • Dr. Ferdinand Ascherson (1894-1905)
  • Emil Frankenstein (1906-1909)
  • Louis Müller (1910-1931)
  • Heinrich Steklmacher (1932-1933)
  • Siegfried A. Hermes (1946-1952)
  • Paul Schumann (1953-1955)
  • Walter Hein (1956-1958)
  • Dr. Herbert Wutscher (1958-1960)
  • Siegfried A. Hermes (1961-1963)
  • Gerhard Sucker (1964-1969)
  • Alfred Kopsch (1970-1981)
  • Kurt Haase (1982-1984)
  • Günter Petsch (1985-1990)
  • Kurt Haase (1991-1992)  
  • Hans-Georg Sommer (1992-1996)
  • Bernhard Przeradzki (1997-2002)
  • Ernst Schütz (2003 - 2009)