Independent Order of Odd Fellows (I.O.O.F.)

Der "Independent Order of Odd Fellows" (I.O.O.F.) wurde in Baltimore (Nordamerika) am 26. April 1819 von dem aus England eingewanderten Thomas Wildey und vier weiteren Ordensmitgliedern mit der Einsetzung der Washington-Loge Nr. 1 gegründet.

Es gibt verschiedene Erklärungen für den Namen der Odd Fellows.
Eine alte und vermutlich authentische Geschichte der Odd Fellows besagt, dass sich Arbeiter zusammenfanden und eine Bruderschaft bildeten, um denen zu helfen, die der Hilfe bedurften. Dies war eine gegen den Zeitgeist des 17. Jahrhunderts gerichtete Zuwiderhandlung, so dass die Helfer als "odd" (einzig, ungewöhnlich, außerordentlich, sonderbar, seltsam, wunderlich) galten und als "Odd Fellows" verspottet wurden.
Der wahre Grund für diese Namensgebung ist weder bekannt noch belegt.

Der Orden ist heute mit seinen Logen weltweit verbreitet. Die Odd Fellows haben als erste Institution zunächst Männer in Odd Fellow-Logen und später Frauen in Rebekka-Logen aufgenommen. Die Rebekkas gründen sich auf Weisungen aus der Bibel und auf Schriften von Schuyler Colfax, dem Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika (1868 bis 1873). Der Odd Fellow-Orden hat als erste Vereinigung Heime für seine älteren Mitglieder und für verwaiste Kinder eingerichtet.

Die höchste Instanz im Orden ist die Souveräne Groß-Loge (SGL) des I.O.O.F. mit Sitz in den USA. Sie verleiht Freibriefe an ihre nachgeordneten Institutionen, die Groß-Logen, in Europa und anderen Kontinenten und gewährt ihnen dadurch das Recht auf eine eigene Gerichtsbarkeit innerhalb des Ordens.