Zum Inhalt springen

Geschichte des Ostsee-Lagers

Das Elbe-Lager ist entstanden durch die Zusammenlegung des Holsten-Lagers in Altona und des Hanse-Lagers in Hamburg.

Das Holstein-Lager wurde gegründet am 12. Juli 1891 in Altona. Das Hanse-Lager wurde gegründet am 02. Mai 1894. Das Holstein-Lager tagte in Altona, im Logenhaus Poststrasse alle 2 Monate. Die Mitglieder waren Brüder aus der Stormaria-Loge und Brüder der Schwesterloge, der Herzog-Friedrich-Loge zu Itzehoe.

Das Hanse-Lager tagte in Hamburg, im Hotel „Zu den drei Ringen“ monatlich, und bestand aus den Brüdern der Harmonie-Loge, Klopstock-Loge und der Alemannia-Loge. Am 13. Juli 1919 vereinigten sich beide Lager zu dem Elbe-Lager. Dieses tagte im Logenhaus Lindenstrasse 34 monatlich einmal. Im April 1933 löste sich das Elbe-Lager mit dem Orden auf. Wiedergründung des Elbe-Lagers am 6. Februar 1949.

Folgende Logen wurden Mitglied des Elbe-Lagers: Alemannia-Loge Hamburg, Jürgen-Wullenweber-Loge Lübeck, Herzog-Friedrich-Loge Itzehoe

Das Elbe-Lager tagt als Wanderlager jeden ersten Montag abwechselnd in Hamburg, Itzehoe und Lübeck. In den ersten Jahren nach der Wiedergründung wurden die Sitzungen Sonntags abgehalten.

Der Freibrief des Elbe-Lagers wurde laut Beschluss in der Lagersitzung vom 30. April 1951 der Stormaria-Loge übergeben, um ihn in der Halle aufzuhängen. Ab 1955 wurde der Kontakt zu in- und ausländischen Lagern hergestellt und bis heute aufrecht erhalten.

Mehrere Großbeamte waren Mitglied im Elbe-Lager.